Baufelder

Baufeld A – Südtor

Das Baufeld verbindet das Technologiecluster-Areal mit der Stadt. Entsprechend vielseitig sind die möglichen Nutzungen und feingliedrig die Baukörper.

Baufeld A 5
Baufeld A 4
Baufeld A 3
Baufeld A 2
Baufeld A 1
Baufeld
Mantellinie
Zufahrten Logistik / Besucher
Zufahrten Personenwagen
Mögliche Vollumenverteilung
Denkmalschutz
Die Darstellung der Mantellinien zeigt das auf dem einzelnen Baufeld theoretisch platzierbare Volumen. Für die Realisierung des Technologieclusters Zug wird aber ein maximales addiertes Volumen über alle Baufelder (inkl. die beiden Baufelder der V-ZUG) definiert (990'000m³). Die Isometrie zeigt eine mögliche konkrete Volumenverteilung auf dem Baufeld.
Es sind alle Nutzungen möglich mit Ausnahme stark störender Industrie. Beispiel für ein mögliches Bauvolumen:
Wohnen 12'000m2
Industrie 3'000m2
Büro & Forschung, Konferenzen 1'000m2

Dieses Baufeld ist auf den kleinen Platz im Zentrum des Technologiecluster-Südteils ausgerichtet. Gleichzeitig bildet es den Anschluss an das bestehende Wohnquartier südlich der Göblistrasse. Für die eher kleinräumige, feinere Gliederung der möglichen Bauten auf diesem Baufeld kommen sowohl ein einzelnes Gebäude als auch getrennte Volumen in Frage. Zudem sind Innenhöfe, auch solche auf höheren Ebenen, denkbar. Möglich wäre auf diesem Baufeld auch ein Hochhaus mit einer Höhe bis 50m, um die Adressbildung am neuen Platz zu verstärken. Auch eine Wohnnutzung liegt nahe, insbesondere für neue Formen von betriebsnahem Wohnen. In den Ergeschossen sind auch Publikumsnutzung wie Praxen, Läden oder Kaffees möglich.