Baufelder

Baufeld E – CreaTowers

Mit der Möglichkeit von zwei Hochhäusern bietet das Baufeld genügend Raum für repräsentative Hauptsitze von zwei Konzernen, einen grossen industriellen Partner oder eine Hochschule.

Baufelde E 5
Baufelde E 4
Baufelde E 3
Baufelde E 2
Baufelde E
Baufeld
Mantellinie
Zufahrten Logistik / Besucher
Zufahrten Personenwagen
Mögliche Vollumenverteilung
Denkmalschutz
Die Darstellung der Mantellinien zeigt das auf dem einzelnen Baufeld theoretisch platzierbare Volumen. Für die Realisierung des Technologieclusters Zug wird aber ein maximales addiertes Volumen über alle Baufelder (inkl. die beiden Baufelder der V-ZUG) definiert (990'000m³). Die Isometrie zeigt eine mögliche konkrete Volumenverteilung auf dem Baufeld.
Es sind alle Nutzungen möglich mit Ausnahme stark störender Industrie. Beispiel für ein mögliches Bauvolumen:
Büro & Forschung, Konferenz 30'000m2

Das grosse Baufeld bildet eine spektakuläre Verbindung zwischen der Metropolitan-Achse Baarerstrasse und dem Eingang zum Technologiecluster an der Industriestrasse. Mit der Möglichkeit, zwei Hochhäuser (80m und 50m) zu errichten, bietet es ein Maximum an Potential und Repräsentationseffekt. Von der grosszügig bemessenen Flächen, aber auch von der Sichtbarkeit her könnten auf diesem Baufeld sogar zwei Hauptsitze internationaler Unternehmen angesiedelt werden. Denkbar ist auch eine Bündelung der Volumen in einen grossen, nach den Wünschen der Nutzer gestalteten Komplex, der das TCZ-Quartier ähnlich stark prägen würde wie das neue V-ZUG-Areal mit seinen modernen industriellen Baukörpern.